Unser Engagement

Wir begreifen uns als Unternehmen, das fest mit Köln und seinen anderen Standorten und Regionen verwachsen ist. Erfolg, erst recht wirtschaftlicher Erfolg bedeutet für uns auch Verpflichtung. Deshalb möchten wir von unserem Erfolg durch unser Engagement für soziale, ökologische oder gesellschaftliche Projekte etwas zurückgeben.

Eine Auswahl unserer Aktivitäten finden Sie auf dieser Seite.

Klosterfrau Unternehmensgebäude in Köln

Neue Hoffnung für die Asthma-Therapie?Klosterfrau Group Award 2018 verliehen

Wien. Virus-Infektionen lösen bei Asthma-Patienten häufig Entzündungsreaktionen aus, die zu einer akuten Verschlechterung der Symptome führt. Noch immer versuchen Experten herauszufinden, wie diesen sogenannten Exazerbationen effektiv entgegengewirkt werden kann. Der Forscher Simon Phipps hat nun einen vielversprechenden neuen Therapieansatz entdeckt, bei dem ein spezieller Antikörper zum Einsatz kommt. Für seine Forschungsarbeit wurde Phipps mit dem Klosterfrau Group Award 2018 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen der 40. Jahrestagung der Gesellschaft für pädiatrische Pneumologie am 23. Februar 2018 in Wien statt.

Bei der Entstehung von Asthma bronchiale – eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege – spielen Allergene und Viren eine entscheidende Rolle. Insbesondere Rhinoviren, die beispielsweise Erkältungen und Schnupfen auslösen, können zu schweren Atemwegsinfektionen führen. Bei solchen Entzündungsprozessen wird ein bestimmtes Zellprotein freigesetzt, das bei Asthma-Patienten zu einer Verschlechterung der Symptome führt. Das Forscherteam um Phipps fand nun heraus, dass der passende Antikörper im Labor bessere Effekte zeigt, als aktuelle Therapiemöglichkeiten.

Klosterfrau Award 2018
v. l. n. r.: Preisträger A/Prof. Simon Phipps, Juryvorsitzende Klosterfrau Award Prof. Dr. Gesine Hansen

Verstärkte Immunabwehr und verminderte Entzündungsreaktion
Der Antikörper bewirkte in mehreren Versuchen mit Mäusen eine deutliche Verminderung der durch Viren ausgelösten Exazerbationen. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass die ursächliche Entzündungsreaktion selbst verringert wurde. Zum anderen beeinflusste der untersuchte Antikörper die Immunabwehr positiv, sodass die Menge der im Blut enthaltenen Viren reduziert war. Phipps beobachtete in seinen Versuchen weiterhin, dass das Lungengewebe durch die Gabe des Antikörpers in einen gesunden Zustand zurückversetzt wird. All diese Effekte ließen sich bei einer Vergleichstherapie mit einem kortisonhaltigen Präparat nicht erzielen.

Spezieller Antikörper als potenzieller neuer Therapieansatz
Auch an entnommenen menschlichen Gewebezellen der Atemwege konnten im Labor die positiven Effekte des Antikörpers gezeigt werden: Die Behandlung führte ebenfalls zu einer verbesserten Immunantwort der Zellen. Die Forschergruppe hat nun die Hoffnung, dass der Wirkmechanismus des Antikörpers auch bei Asthma-Patienten funktioniert. Darin könnte das Potenzial liegen, dass angegriffenes Gewebe der Atemwege chronisch erkrankter Menschen in einen gesunden Zustand zurückversetzt wird. Hierzu sind zukünftig jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig.

Phipps ist Professor am QIMR Berghofer Medical Research Institute an der Universität von Queensland, Brisbane/Australien. Der Brite leitet dort die Gruppe „Respiratorische Immunologie“. Der Klosterfrau Group Award 2018 ist mit 30.000 Euro dotiert.

Quelle

40. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie, 23. Februar 2018, Wien

Der Klosterfrau-Award liegt uns sehr am Herzen.

Am 31. März 2017 wurde anlässlich der 39. Jahrestagung der Gesellschaft für pädiatrische Pneumologie der Klosterfrau-Forschungspreis 2017 in zwei Kategorien verliehen. Der erste Platz ging an den Pädiater Erick Forno, MD, MPH, vom Children’s Hospital der University of Pittsburgh. Der Forscher fand heraus, dass es bei Kindern einen Zusammenhang zwischen Adipositas, Asthma und Dysanapsis gibt.

Die Ärztin Christin Kuo aus Kalifornien entdeckte einen bisher unbekannten Mechanismus, durch den sich sogenannte neuroendokrine Zellen organisieren. Diese spielen bei einigen Erkrankungen der unteren Atemwege eine wichtige Rolle. Für ihre Entdeckung wurde Kuo anlässlich der 38. Jahrestagung der Gesellschaft für pädiatrische Pneumologie am 11. März 2016 mit dem Klosterfrau Forschungspreis 2016 ausgezeichnet.

Der amerikanische Pädiater Prof. Stefan Worgall erhält 2015 den ersten Preis für die Erforschung eines neu entdeckten Asthma-Gens. Der zweitplatzierte Dr. Malcom Starkey aus Australien untersuchte die Folgen einer Chlamydien-Infektion bei Kleinkindern.

Klosterfrau und die Stiftung Kölner Grün.Mehr und bessere „Grüne Lungen“ für Köln.

Lebensqualität in der Stadt, das hat auch viel mit Solitären zu tun: Parks, Grünflächen, Wiesen – kurz: Inseln der Natur in urbanen Räumen. Bestehende Grünflächen zu sanieren, zu pflegen und zu verbessern, das sind die Kernziele der „Kölner Grün Stiftung“. Als Unternehmen, das sich dem Wissen um die Heilkraft der Natur verschrieben hat, ist dies auch ein Thema für Klosterfrau, die deshalb seit vielen Jahren Unterstützer der Stiftung ist.

Gegründet von zwei Enkeln Konrad Adenauers, geht es der Stiftung darum, Verantwortung zu zeigen und zu übernehmen, wenn es in der Stadtplanung um die Gestaltung von Grünflächen geht. Denn jeder Straßenbaum macht die Luft ein wenig besser.

Klosterfrau und die Stiftung Kölner Grün.

Einzigartig ist Kölns „Grüngürtel“ – dies sind auf beiden Seiten des Rheins halbkreisförmig angelegte Grünstreifen, die noch auf das alte Stadtmauer-Befestigungssystem zurückgehen.

Es war Konrad Adenauer, ehemaliger Kölner Oberbürgermeister, der nach dem Zweiten Weltkrieg bei der englischen Besatzungsmacht erreichte, dass nicht alle Befestigungsanlagen abgerissen wurden und die Grünstreifen in Parks umgewandelt werden konnten.

Pflege und Erhalt dieses Grüngürtels war der Ursprung der Stiftung – später erweitert um das Engagement um alle Grünanlagen der Stadt Köln.

Sie können mehr über die Stiftung selbst und ihre Projekte auf der Website erfahren: www.koelner-gruen.de

Wir freuen uns, dass die Klosterfrau zu den engagierten Gründungsmitgliedern
des Kuratoriums Stiftung gehört. Mit der Finanzierung der Wiederherstellung eines historischen Bürgerparks
nimmt Klosterfrau in Köln eine Vorbildfunktion ein.

Klosterfrau und Sponsoring.Das sollten Sie wissen.

Die Klosterfrau nimmt ihre gesellschaftlichen, ökologischen und sozialen Verpflichtungen sehr ernst. Deshalb unterstützen wir über die hier dargestellten eine Vielzahl weiterer Projekte.

Uns erreichen eine Vielzahl von Sponsoring-Anfragen oder Vorschläge für förderungswürdige Projekte und Aktivitäten: Auch wenn diese sicher eine Förderung verdient hätten, können wir als mittelständisches Unternehmen diese Flut nicht bewältigen. Deshalb wird das Engagement von Klosterfrau explizit nur durch eine interne Kommission gelenkt, die keine externen Anträge annimmt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir deshalb keine Sponsoring-Anfragen bearbeiten können.